content-press beim Publisher’s Forum 2016: Fit für 2020?

Ende des vergangenen Jahres präsentierte content-press die Ergebnisse zu “Fit für 2020” – unserer Umfrage zur IT-Infrastruktur in deutschsprachigen Verlagen. Beim Publisher’s Forum 2016 haben wir nun im Rahmen eines Workshops praktisch mit unseren Erkenntnissen gearbeitet.

“Fit für 2020”

Im Rahmen der Studie fragten wir bei 150 Verlage nach ihrer IT-Strategie und -Entwicklung sowie der Personalplanung im IT-Bereich.

Wie hat sich die IT-Infrastruktur in Verlagen in den vergangenen Jahren verändert? Gibt es genügend qualifizierten Nachwuchs? Wie können sich Verlage den Herausforderungen des digitalen Wandels stellen, wie investieren?

Die Ergebnisse zeigen, dass die Mehrheit der Verlage mit gleichbleibenden oder steigenden Budgets für ihre IT-Lösungen und Neueinstellungen planen. Allerdings sieht man sich mit Schwierigkeiten bei der Besetzung der Positionen konfrontiert. Probleme treten außerdem  häufig in Form von fehlendem Budget sowie den verlagsinternen Prozessen, die beispielsweise nicht flexibel oder bekannt genug sind, auf.

 

“Get in IT”

Eine zweite Umfrage beschäftigte sich mit der Frage:

Was erwartet der IT-Nachwuchs vom Berufseinstieg? Professor Wald richtete diese Frage an Studierende, Auszubildende und Young Professionals mit erster Berufserfahrung im IT-Sektor.

Festgestellt wurde, dass junge Fachkräfte für sich vor allem gute fachliche Entwicklungsmöglichkeiten sowie eine ansprechende Vergütung wünschen. Als Arbeitsbereiche sind vor allem die Anwendungsentwicklung, Forschung/Entwicklung sowie Stellen im Projektmanagement sehr gefragt.

Ein Whitepaper zur Studie können Sie unter https://www.get-in-it.de/ anfordern

 

Workshop

Neben der Vorstellung der beiden Umfrageergebnisse konnte content-press den Teilnehmenden mit Hilfe des Projektes “Verlage der Zukunft” einen Einblick in die Arbeitsweise in einem jungen Verlagsprojekt vermitteln. Das von Professor Figge initiiert und von Josephine Mitze (2014 bis 2016) geleitete Projekt zeigte neue Wege und neue Vermarktungsmöglichkeiten für Verlage auf.

Mit Bezug zur eigenen Verlagswirklichkeit vermittelte der Workshop den Teilnehmern durch die kontrovers entwickelten Ansätze zur Lösung des IT-Personalproblems.
Auf der einen Seite die Argumentation für eine IT-Lösung im eigenen Haus; auf der anderen Seite die Vor-und Nachteile einer Lösung die weitgehend auf Outsourcing setzt.

Ergebnisse

In der intensiven Diskussion und Gruppenarbeit wurde schnell klar, dass beide Lösungen
nicht nur Vor- oder Nachteile bieten.

Stehen bei der Outsourcing-Lösung u.a. die gute Verfügbarkeit von Ressourcen und die Konzentration auf die Kernkompetenzen auf der Habenseite; wurden Nachteile vor allen Dingen im KnowHow-Verlust und in möglichen Abhängigkeit vom Dienstleister gesehen.

cpeinsAls klare Vorteile bei der Inhouse-Lösungen wurde die stärkere Identifikation der Mitarbeiter mit dem Produkt und der Aufbau von Prozess-Know-How gesehen. Als Risiko identifizierten die Workshopteilnehmer u.a. die schlechtere Skalierbarkeit und die höheren Personalkosten genannt.

cpzwei

Schauen sie sich unsere Präsentation an: http://publishersforum.de/wp-content/uploads/2016/05/Bruning_Content-Press.pdf

Email this to someoneShare on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on TumblrShare on LinkedInPin on Pinterest