content-press beim Publisher’s Forum 2016: Fit für 2020?

Ende des vergangenen Jahres präsentierte content-press die Ergebnisse zu “Fit für 2020” – unserer Umfrage zur IT-Infrastruktur in deutschsprachigen Verlagen. Beim Publisher’s Forum 2016 haben wir nun im Rahmen eines Workshops praktisch mit unseren Erkenntnissen gearbeitet.

“Fit für 2020”

Im Rahmen der Studie fragten wir bei 150 Verlage nach ihrer IT-Strategie und -Entwicklung sowie der Personalplanung im IT-Bereich.

Wie hat sich die IT-Infrastruktur in Verlagen in den vergangenen Jahren verändert? Gibt es genügend qualifizierten Nachwuchs? Wie können sich Verlage den Herausforderungen des digitalen Wandels stellen, wie investieren?

Die Ergebnisse zeigen, dass die Mehrheit der Verlage mit gleichbleibenden oder steigenden Budgets für ihre IT-Lösungen und Neueinstellungen planen. Allerdings sieht man sich mit Schwierigkeiten bei der Besetzung der Positionen konfrontiert. Probleme treten außerdem  häufig in Form von fehlendem Budget sowie den verlagsinternen Prozessen, die beispielsweise nicht flexibel oder bekannt genug sind, auf.

 

“Get in IT”

Eine zweite Umfrage beschäftigte sich mit der Frage:

Was erwartet der IT-Nachwuchs vom Berufseinstieg? Professor Wald richtete diese Frage an Studierende, Auszubildende und Young Professionals mit erster Berufserfahrung im IT-Sektor.

Festgestellt wurde, dass junge Fachkräfte für sich vor allem gute fachliche Entwicklungsmöglichkeiten sowie eine ansprechende Vergütung wünschen. Als Arbeitsbereiche sind vor allem die Anwendungsentwicklung, Forschung/Entwicklung sowie Stellen im Projektmanagement sehr gefragt.

Ein Whitepaper zur Studie können Sie unter https://www.get-in-it.de/ anfordern

 

Workshop

Neben der Vorstellung der beiden Umfrageergebnisse konnte content-press den Teilnehmenden mit Hilfe des Projektes “Verlage der Zukunft” einen Einblick in die Arbeitsweise in einem jungen Verlagsprojekt vermitteln. Das von Professor Figge initiiert und von Josephine Mitze (2014 bis 2016) geleitete Projekt zeigte neue Wege und neue Vermarktungsmöglichkeiten für Verlage auf.

Mit Bezug zur eigenen Verlagswirklichkeit vermittelte der Workshop den Teilnehmern durch die kontrovers entwickelten Ansätze zur Lösung des IT-Personalproblems.
Auf der einen Seite die Argumentation für eine IT-Lösung im eigenen Haus; auf der anderen Seite die Vor-und Nachteile einer Lösung die weitgehend auf Outsourcing setzt.

Ergebnisse

In der intensiven Diskussion und Gruppenarbeit wurde schnell klar, dass beide Lösungen
nicht nur Vor- oder Nachteile bieten.

Stehen bei der Outsourcing-Lösung u.a. die gute Verfügbarkeit von Ressourcen und die Konzentration auf die Kernkompetenzen auf der Habenseite; wurden Nachteile vor allen Dingen im KnowHow-Verlust und in möglichen Abhängigkeit vom Dienstleister gesehen.

cpeinsAls klare Vorteile bei der Inhouse-Lösungen wurde die stärkere Identifikation der Mitarbeiter mit dem Produkt und der Aufbau von Prozess-Know-How gesehen. Als Risiko identifizierten die Workshopteilnehmer u.a. die schlechtere Skalierbarkeit und die höheren Personalkosten genannt.

cpzwei

Schauen sie sich unsere Präsentation an: http://publishersforum.de/wp-content/uploads/2016/05/Bruning_Content-Press.pdf

„Fit für 2020?“ – Unsere Umfrage im Medienecho

Einstellung IT-Personal
Vor kurzem veröffentlichten wir erste Ergebnisse unserer Umfrage zum Thema „Fit für 2020? IT-Infrastruktur in deutschsprachigen Verlagen – Entwicklungen & Trends“.

Mehrere Medien haben unsere Arbeit inzwischen aufgegriffen. Wir haben eine Auswahl zusammen gestellt:

BuchMarkt, 11.11.2015: Mehrzahl der deutschsprachigen Verlage plant in den nächsten Jahren IT-Investitionen
boersenblatt.net, 11.11.2015: Steigender Fachkräftebedarf
buchreport, 17.11.2015: Studie weist Probleme bei der IT-Personalplanung aus – IT als Herausforderung für Verlage
pubiz, 28.12.2015: IT: Verlage nur bedingt „fit für 2020“
Fakultät Medien der HTWK Leipzig: IT-Fachkräftemangel – eine Herausforderung für Verlage – Umfrage zur IT-Infrastruktur in deutschsprachigen Verlagen

„Fit für 2020?“ – Umfrage zur IT-Infrastruktur in deutschsprachigen Verlagen

Content-press hat in Zusammenarbeit mit Professor Friedrich Figge, Lehrgebiet Multimedia und Electronic Publishing eine Umfrage zum Thema „Fit für 2020? IT-Infrastruktur in deutschsprachigen Verlagen – Entwicklungen & Trends“ durchgeführt. Eine der Ausgangsfragen war dabei zu ermitteln, ob die Branche ein attraktiver Arbeitgeber für IT-Kräfte und den IT-Nachwuchs ist. Angefragt wurden 150 deutschsprachige Verlage, darunter alle Unternehmen der Top 100*. Knapp ein Drittel der angefragten Unternehmen legte die Planungen offen und stand Rede und Antwort. Wir informieren Sie hier über die ersten Ergebnisse. Eine ausführliche Auswertung der Umfrage wird bei einer Branchenveranstaltung im Frühjahr 2016 vorgestellt.

Weiterlesen

E-Production Manager: Intensivkurs der Buchakademie

Ein fünftägiger Intensivkurs vermittelt ab 30. August 2014 an der Buchakademie das Handwerkzeug für eine  effiziente E-Production über alle Kanäle und zeigt, wie unterschiedliche digitalen Produkttypen erfolgreich hergestellt bzw. optimiert werden.

Für hohen Praxisbezug sorgen u.a. Ivo Hartz, Geschäftsführer der content-press KG, Sven Krantz-Knutzen, Leiter Editorial Services bei Wolters-Kluwer Deutschland, und Thomas Narr, Produktionsleiter bei Gräfe und Unzer.

Wie können effiziente Produktionsprozesse für das medienübergreifende Publizieren aussehen, wie lässt sich Mehraufwand vermeiden? Worauf ist bei der Herstellung und Kalkulation von E-Medien zu achten? Und wie kann ein professionelles Datenmanagement die Produktion optimal unterstützen?

Weiterlesen auf der Seite der Buchakademie

Jaron Lanier und die großen Fragen der Buchbranche

Friedenspreis des Deutschen Buchhandels für den Internetpionier Jaron Lanier – das verwundert nur auf den ersten Blick. Lanier beschäftigt sich mit Kernfragen der Buchbranche: Wie lässt sich auch zukünftig mit kreativer Arbeit Geld verdienen? Wie kann ich die digitalen Daten eines Werks so absichern, dass die Urheber nicht ihrer Rechte beraubt werden? Oder konkreter: Welche Art von Geschäftsprozessen und IT benötigt ein Verlag heute? Und was zeichnet die Menschen aus, die mit diesen Daten und Prozessen arbeiten?

„Er [Lanier] will nicht einsehen, warum die Gesellschaft sich bereit erklären sollte, ihre Daten und ihre Arbeit umsonst herzugeben. Weiterlesen